FANDOM


"Du glaubst, dass du mich kennst?! Selbst wenn ich ein Feigling bin, hab ich trotzdem verdammt viel Stolz!"
- Karakuri zu Peace

Karakuri
Karakuri
Japanischer Name カラクリ
Romaji Karakuri
Profil
Status lebend
Alter 18
Geschlecht männlich
Herkunft Behoney
Haarfarbe grün
Augenfarbe hellgrün
Ausrüstung Gewehr, Spionage-Brille, Munition
Zugehörigkeit
Freunde Cechini
Sonstiges
Auftritt(e) -

Allgemeines

Karakuri, von Freunden auch häufig "Kara-kun" oder einfach "Kara" genannt, ist ein Einwohner des kleinen Dorfes Behoney, in welchem er eher als unbeliebter Einzelgänger gilt. Sein Traum ist es einmal aus dem Dorf heraus zu kommen um der beste Schütze der Welt und ein mutiger Kämpfer zu werden, was er seiner Kindheitsfreundin Cechini versprach.

Nachdem er auf Peace, Amy und Simon trifft, freundet er sich mit ihnen an und beschließt, diese auf ihrer Reise zu begleiten.

Anders als diese kann Karakuri auf keine besonderen Fähigkeiten zurückgreifen, ist dafür jedoch ein begnadeter Schütze und Techniker.

ErscheinungBearbeiten

Karakuri Body

Sein Körper

Karakuri ist ein normal gewachsener, junger Mann mit auffälligen grünen Haaren, welche sein linkes Auge meist verdecken und in welchen er einer roten Brille auf seinem Kopf, welche sich später als ein Nachtsichtgerät entpuppt. Sein normales Outfit setzt sich aus einer blauen Hose, einem weiß-schwarzen T-Shirt und dunkelbraunen Schuhen zusammen. Darüber trägt er in der Regel einen längeren, dunkelgrünen Mantel, dessen Kapuze mit weißem Stoff gepolstert ist.

Besonders auffällig sind seine roten Handschuhe mit der Metallverstärkung an den Fingerspitzen und dem Handrücken.

CharakterBearbeiten

Karakuri Angst

Karakuri ergreift die Flucht

Karakuri ist ein Miesepeter und Pessimist wie er im Buche steht und gleichzeitig ein wahrer Hasenfuß. Er sieht überall nur das schlecht-möglichste Szenario und wirkt daraufhin eher ängstlich. Zeitgleich ist ihm diese Einstellung jedoch etwas peinlich, weswegen er seine Furchtsamkeit durch Schwindeln und Lügen verdecken will und somit quasi den sowohl mutigen als auch starken Krieger spielt. Seine Furcht ist dahingehend berechtigt, dass er sich selbst als schwach und feige ansieht. Zeitgleich weiß er jedoch, wenn sich jemand auf ihn verlässt und beweist wahren Mut, indem er sich selbst dazu zwingt, trotz seiner Furcht, zu handeln. Dieser "Zwang zu Helfen" tritt meist ein, sobald sich sein Gewissen gemeldet hat.


Karakuri Pervert

Seine perverse Seite

Nicht zu vergessen ist, dass er auch eine andere wichtige Charaktereigenschaft besitzt: er ist ein wahrer Perverser. So sieht er in Frauen nicht selten zunächst ihre körperlichen "Vorzüge", bevor er sich ein Bild von selbigen macht. Seine perverse Ader ist so stark ausgeprägt, dass er fast schon einen Drang zum Spannen besitzt und sehr schnell Nasenbluten bekommt. Allerdings erklärte er bereits, dass es ihm dabei bereits um mehr ging, als um den bloßen Spaß, womit er auf eine tiefere Bedeutung anspielte.


Karakuri Shock

Karakuri wird von Amy überrascht

Trotz allem zeigt er sich als sehr guter Freund, der bei weitem nicht auf den Kopf gefallen ist. Er versteht nicht nur viel von Strategie sondern ist auch ein Genie in der Entwicklung neuer Waffen, bei welcher er seine Kreativität voll ausleben kann. Jedoch geschieht es nicht selten, dass seine Erfindungen eine Fehlfunktion aufweisen und sie zweckentfremdend eine Verwendung finden. Diese, wenn nicht gar zu sagen, "Dummheit", zeichnet ihn auch teilweise bei anderen Situationen aus, in denen er erstaunlich naiv agiert. Wie auch seine Freunde besitzt er sehr viel Stolz und auch Ehre.

GeschichteBearbeiten

VergangenheitBearbeiten

Karakuri Kind

Karakuri im Alter von 8 Jahren

Karakuri wuchs in dem Dorf Behoney auf und wurde von dein einzelnen Bewohnern des Dorfes aufgezogen und mit Essen versorgt. Allerdings geschah dies eher aus Schuldgefühlen heraus, als aufgrund wirklicher Freundlichkeit. Tatsächlich hatten die Menschen in dem Dorf eine sehr negative Einstellung zu dem Grünhaarigen und sahen ihn als einen Taugenichts, was diesem aber unbegreiflich war. Es ist kaum etwas über seine frühe Kindheit bekannt, jedoch fand er in einem reisenden Mädchen namens Cechini eine Freundin fürs Leben, die ihn als einzige nicht verurteilte. Ein Mädchen mit feuerrotem Haar, einer lebensfrohen und zeitgleich sanften Persönlichkeit, die eine etwas sehr perverse Ader besaß und als eine Abenteurerin und Kämpferin durch das Land reiste um gegen das Verbrechen zu kämpfen. Auch wenn Karakuri diese Anfangs nicht leiden konnte, wurden sie wahre Freunde und dies trotz des Altersunterschiedes von 9 Jahren. Von Cechini übernahm der Junge mit dem grünen Haar die Interesse für das Schießen. Während er sich auch anfangs eher ungeschickt anstellte und noch nicht einmal mit einer einfachen Steinschleuder umgehen konnte, war das rothaarige Mädchen ein wahres Naturtalent und führte Pfeil und Bogen, eine Pistole und sogar ein Gewehr mit sich, welche sie Karakuri jedoch nie geben wollte. Mit der Zeit wurden die beiden immer bessere Freunde und Cechini begann dem Jungen etwas beizubringen und brachte ihm einige wichtige Lektionen bei. So gab Karakuri nicht mehr so viel auf die Bewohner seines Dorfes und lernte, dass es wichtig ist, wie eine Person wirklich in ihrem Inneren ist und man sich nicht den Mut von etwas nehmen lassen darf, selbst wenn man Angst vor etwas hat. Das was einen Menschen aus macht ist, was in ihm steckt und man sich immer selbst in die Augen sehen kann, selbst wenn man Fehler begangen hat. Wie sie ihm erklärte, verzeihen einem Freunde meist schneller die eigenen Fehler als man es selbst tut, weswegen man auch selbst keine Geheimnisse haben sollte. Als Zeichen der Freundschaft schenkte Cechini Karakuri einen Teil ihrer Ausrüstung, welche ihr offenbar erstaunlich viel bedeutete: eine Spionage-Brille und eine Pistole.


Cechini Smile

Cechini tritt in Karakuris Leben

Eines Tages wurden die Dorfbewohner stutzig, da sich Soldaten der Regierung das Dorf besuchten. Diese suchten ein Mädchen mit roten Haaren, welche in mehreren Regionen des Landes aufgrund von Verbrechen gesucht wurde. Die Bewohner bestätigten den Aufenthalt der Verbrecherin in ihrem Dorf und berichteten den Soldaten ebenfalls, dass Karakuri vermutlich wüsste, wo sich das Mädchen befand. Nachdem der Junge mit den grünen Haaren befragt wurde, kam auch ans Licht, welche Straftat sie überhaupt begangen hatte: Diebstahl und Auflehnung gegen das bestehende Regierungssystem. Karakuri konnte nicht glauben, was er da hörte und schickte die Soldaten auf eine falsche Fährte, während er selbst Cechini aufsuchte.


Cechini Trauer

Cechini zeigt ihre Trauer

Als er diese letztendlich fand stellte er das Mädchen zur Rede, enttäuscht über ihren Vertrauensbruch, indem sie ihn anlog und ein Geheimnis vor ihm hatte. Nachdem Cechini von den Soldaten erfahren hatte, erklärte sie, dass sie Anführerin einer kleinen Gruppe war, die sich gegen die Diktatur der Königreiche auflehnte. Jedoch verloren all ihre Freunde das Leben und dies indirekt durch Cechini selbst, welche ihre Freunde im Stich lassen musste, um selbst zu entkommen. Wie sich herausstellte opferten sich ihre Freunde für das Mädchen, damit letztere wichtige Informationen an einen Mittelsmann überbringen konnte. Allerdings war sie gezwungen sich zunächst zu verstecken, wodurch sie nach Behoney kam.

Cechini's Plan war es zu verschwinden, bevor sie die Soldaten fanden, allerdings zu spät, die Soldaten waren Karakuri gefolgt. Wohl wissend, dass Karakuri nun möglicherweise als Komplize angesehen wurde, wollte Cechini ihren "Schützling" mitnehmen um ihn in die Welt hinaus zu nehmen, wie er es sich immer gewünscht hatte. Der Versuch den Soldaten zu entkommen missglückte jedoch als die Schützen ins Bein geschossen wurde. In ihrer ausweglosen Situation brachte sie Karakuri dazu, wegzurennen und sich zu verstecken, was dieser schweren Herzens tat. Anschließend sah er mit an, wie die Soldaten der Rothaarigen Handschellen anlegten, nachdem diese sie gebeten hat, dem "kleinen Jungen nichts zu tun". Langsam verließ er sein Versteck und umarmte besten Freundin, welche ihm versprach, dass sie lediglich eine lange Zeit hinter Gitter kommen würde und sie sich auf jeden Fall wiedersehen würden. Trotz großer Trauer und mit dem festen Willen sie nicht gehen zu lassen, wurde Karakuri der wichtigste Mensch in seinem Leben aus seinem Griff gerissen und mitgenommen. Die Soldaten führten Cechini ab.

Cechini Last Words

Ihre letzten Worte

Karakuri ließ sich dies nicht gefallen und war gewillt seine Freundin zu retten. So rannte der Junge zu dem Treffpunkt von Cechini und ihm, um die ehemalige Waffen von seiner Freundin zu holen und mit diesen die Verfolgung aufzunehmen. So holte er die Soldaten etwas Abseits des Dorfes ein. Diese standen um die Rothaarige und blickten nach vorne, während der Mann mit den meisten Ehrenzeichen ihr direkt gegenüber stand. Dort angekommen versteckte er sich in einem Busch und verursachte dabei genau so viel Lärm, dass Cechini ihn hören konnte. Nun war der Moment gekommen, in dem Karakuri endlich ein mutiger Kämpfer werden konnte, jedoch hatte er in diesem Moment zu viel Angst um sich zu regen, wodurch er unfreiwillig das Gespräch von dem Soldaten mit seiner Freundin mitverfolgte.

Cechini hatte sie erneut angelogen. Es war nie geplant sie in ein Gefängnis zu bringen. Stattdessen sollte sie sofort ermordet werden. Die anderen Soldaten richteten ihre Waffen daraufhin auf die "Freiheitskämpferin". Diese nutzte ihre letzten Worte um ihrem Freund eine Nachricht zu schicken, allerdings ohne, dass den Soldaten zu verstehen zu geben, dass dieser sich in dem Gebüsch versteckte.

"Wussten Sie Chef, dass in manchen Fällen Unwissenheit ein wahrer Segen ist? Geheimnisse und Lügen dienen nicht immer nur zum eigenen Wohl.

Sie dienen dazu die Menschen, die uns wertvoll sind, vor grauenhaften Dingen oder gar uns selbst zu beschützen.

Und manchmal...liegen diese Gründe nichtmal so weit auseinander.

Lügen soll feige sein? Ich halte es für mutig einer bedeutende Person, die einem das Vertrauen geschenkt hat, unter versteckten Gefühlen, nicht die Wahrheit zu sagen!

Nicht aus Angst vor dem was ist...sondern vor dem was sein kann."

- Cechini's letzte Worte

Direkt nach Cechinis Worten fielen die Schüsse der Soldaten, welche sie mehrfach trafen und somit letztendlich töteten. Nach dem Tot seiner Freundin bracht Karakuri in Tränen aus, durfte jedoch keinen Ton von sich geben, damit die Soldaten ihn nicht bemerkten. Direkt nachdem die Wachen den Leichnahm ins Meer warfen und davon ausgingen, dass dieser damit so gut wie verschollen war, gelang es Karakuri diesen zu bergen um so seiner besten Freundin eine angemessene Bestattung an ihrem alten Treffpunkt zu schenken. 

Das Ereignis prägte ihn derartig stark, dass er es sich nie verzeihen konnte, dass er nicht mutiger und stärker gewesen war. Karakuri setzte sich das Ziel einmal der beste Schütze der Welt zu werden und den Willen seiner Freundin weiterzuführen. Jedoch brachte er es bis heute nicht fertig das Dorf überhaupt noch zu verlassen.


Stärke & besondere FähigkeitenBearbeiten

Karakuri Erfindungen

Karakuri arbeitet an seiner neuen Waffe

Karakuri verfügt, aufgrund seiner persönlichen Klassifizierung als Schütze, über eine geübte und beachtliche Zielgenauigkeit. Zum Kampf greift er auf eine speziell montierte Pistole zurück, welche früher seiner besten Freundin gehörte. Für eben diese Pistole nutzt Karakuri jedoch einzigartige Munition, welche er selbst entwickelt hat und von verschiedenen Auswirkungen wie Gestank oder Explosionen hervor bringen können.

Später handelt es sich bei seiner normalen Bewaffnung handelt es sich um ein individuelles Scharfschützen-Gewehr mit einem verlängerten Lauf, welches er selbst konstruiert hat. Dieses lässt sich in mehrere Einzelteile zerlegen, wodurch es auch unauffällig transportiert werden kann.

Des Weiteren ist er als begnadeter Erfinder und Techniker nicht selten dabei neue "Waffen" zu erfinden, welche er im Kampf nutzen kann. Dies bezieht sich jedoch nicht nur auf die Munition seiner Schusswaffen, sondern auch auf ganz andere Ausrüstungsgegenstände, welche mal mehr und mal wenige nützlich sind. Auch sind diese Ausrüstungsteile nicht immer für Karakuris sonstigen Kampfstil, den Fernkampf, ausgelegt.

für weitere Informationen siehe hier

ZitateBearbeiten

  • "Der Besitz von grünen Haaren ist ein Zeichen von Charisma." - zu Rin Lockwood

TriviaBearbeiten

Karakuri Brille

Karakuris Brille

  • "Karakuri", bzw. "Karakuri ningyō" ist die Bezeichnung für mechanische Spielpuppen/-Marionetten aus Japan. Diese Automaten sind meist mit kleinen Extras ausgestattet und sind primär zur Unterhaltung gedacht.
  • Amy und er gelten in der Gruppe als die Angsthasen, die um Auseinandersetzungen einen großen Bogen machen.
    • Gleichzeitig gilt er als das schwächste Mitglied des Teams.
  • Seine perverse Seite ist vermutlich aufgrund seiner Kindheitsfreundin Cechini derart ausgeprägt.
    • Die Geschenke von dieser trägt er immer bei sich, wenn auch er die Pistole eher versteckt trägt.
    • Besonders seine Brille, verschafft ihm eine Ähnlichkeit mit Peace: Beide tragen ein Geschenk von wichtigen Personen in ihrem Leben stets bei sich.